Mittwoch, 5. August 2009

In eigener Sache oder vielmehr in fremder


Manchmal passieren Dinge, die so unglaublich sind, dass man es schier nicht fassen kann. Wenn hier dann darüber berichtet wird, ist es beim Korrekturlesen nicht mehr ersichtlich, ob's noch Realsatire oder schon vollkommen zusammengelogener, sarkastischer und polemischer Buchstabensalat ist.

Damit unser Lektor nicht durcheinanderkommt, hat die Redaktion entschieden, den Hausmeister jeden Artikel, der keine Satire enthält, abstempeln zu lassen. Dabei ist der Schweregrad eventuell vorhandener Realsatire ablesbar, in dem man mit dem Mauszeiger über den Stempel fährt. Auf wahre Begebenheiten in satirischen Beiträgen wird ja ohnehin verlinkt, da braucht's auch keinen Stempel.

Die Redaktion hofft, dem Lektor dieses Blogs und ggf. auch dem einen Leser, der ab und an hier vorbeischlurft, so einen Hinweis zu geben, wann ihnen das Lachen eigentlich im Halse stecken bleiben sollte.
Wie man das dann dort wieder rauskriegt, ist allerdings nicht unser Problem.

Kommentare:

John Nada hat gesagt…

korrekter Stempel!
Muss allet seine Ordnung haben.

Rocko J. Fonzo hat gesagt…

Naja, bevor noch einer denkt, das JU-schreiben sei ja nur eine Photoshopmontage ...

Kannst Du denn Satire von echten Meldungen noch unterscheiden bei den Komikern in der Regierung? Die nehmen einem doch wirklich fast jede Pointe vorweg!

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.