Mittwoch, 5. August 2009

"Auf Lebenszeit dienstunfähig": Mobbing bei der Hessen-CDU


Seit in Hessen die Schwarze Pest regiert, haben einige erfolg­reiche Steuer­fahnder des Finanz­amts Frank­furt nichts mehr zu lachen: Sie wur­den von Finanz­minis­ter Karl­heinz Wei­mar mit­ten in laufen­den Er­mit­tlung­en gegen Groß­banken und Vermö­gende abge­setzt. Als sich einige der be­trof­fenen Beam­ten dage­gen wehr­ten, bediente sich das Finanz­minis­terium mut­maß­licher Gefällig­keits­gut­achten eines Psychi­aters, der den Beamten "Queru­lan­ten­tum", "An­passungs­unfähig­keit" sowie "Dienst­unfähig­keit auf Lebens­zeit" attes­tierte.

Die betrof­fenen Fahn­der liessen darauf­hin selbst psychia­tri­sche Gut­achten erstellen, die sie als "psychisch voll­kommen gesund" aus­weisen. Nach­dem über die Sache schein­bar Gras gewachsen war, haben nun zwei ehe­malige Steuer­fahnder Straf­anzeige gegen Weimar gestellt. Weiter wird gegen den Arzt ermittelt, der die Gefällig­keits­gut­achten anfer­tigte.
Wir meinen: die Steuer­oase Frank­furt wäre doch ein gutes Wahl­kampf-Argument für die ent­sprechen­de Clien­tel und schla­gen der Schwar­zen Pest ein geeig­netes Wahl­plakat vor:

Kommentare:

lcBifi hat gesagt…

Auf Twitter bist du gar nicht, oder? Da könntest du viel leichter eben kurz bekannt machen, dass du was Lesenswertes geschrieben hast - kannst dich einfach bei mir anhängen, Follower kriegst du dann schon.

Mein Hauptaccount ist @sa_tyr

Rocko J. Fonzo hat gesagt…

Uhh, hab mir doch gerade erst SMS abgewöhnt.

Ne, im Ernst: Twitter sammelt personenbezogene Daten und teilt sie Dritten mit. Das ist mir äußerst unsympathisch. Dann doch lieber "alte Schule" :-)

Anonym hat gesagt…

eventuell noch ein Foto für die Montage:
http://www.osthessen-news.de/beitrag_C.php?id=1145036

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.