Montag, 26. Oktober 2009

Straftatbestand "Bearbeitung verüben"


Hahaha, die haben doch echt einen an der Waffel, die Wikipedia-Kleingärtner.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sehr komisch ... dies ja wohl offensichtlich eine vom User erzeugte Seite, wie man der aktuellen Diskussion entnehmen kann.

Ist ja übelstes BILD-Niveau worauf ihr euch da runterlasst...

Anonym hat gesagt…

Die Seite hätte eine Erklärung bedurft. Normalerweise wird diese Vorlage auf der Benutzerdiskussionsseite von Nazis, die sich ihrer Gesinnung entsprechend wiederbetätigen hinterlassen. Den Kontext hätte der Autor dieses Blogs auch mühelos an den Seiten, auf denen diese Vorlage von Liberaler Humanist eingebunden ist erkennen können.

Wer nur "normal" vandaliert muss weiterhin keine Angst haben.

Rocko J. Fonzo hat gesagt…

Soso, diese subtile Art von Blockwart-Drohung wird also "nur" gegen Nazis eingesetzt? Und damit soll es also legitim sein, die selben Mittel dieser Wirrköpfe anzuwenden? Geht's noch?

Rocko J. Fonzo hat gesagt…

Hallo 15:32, Du hast Recht, ist nur ein "User". Allerdings einer, der in den Löschdiskussionen immer wieder auffällt und den Eindruck hinterläßt, er spräche als Admin für die Wikipedia (Kontakadresse im Text oder Formulierung "... mir und meinen Mitarbeiter"). Dieser Eindruck entstand zumindest bei einigen Lesern.

Zwischenzeitlich ist diese Seite mit der leeren Drohung selbst Bestandteil einer Löschdiskussion. Offensichtlich haben noch andere erkannt, dass die Wortwahl bei diesem Stopp-Schild unangemessen ist.

Was aber interessant ist: In der Löschdiskussion wird auf das Posting hier Bezug genommen und darauf hingewiesen, der Urheber dieses Schilds würde als Wikipedia-Admin bezeichnet, obwohl zu keinem Zeitpunkt hier etwas von einem "Admin" stand. Nur von "Kleingärtnern".

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.