Samstag, 2. Oktober 2010

Polizei Stuttgart bittet Bevölkerung um Mithilfe

Im Rahmen der Bürgererziehung anlässlich der Machtdemonstration der Christlichen Djihad Union (CDU) im Stuttgarter Schloßgarten am 30.09.2010 kam es zu einseitigen gewalttätigen Ausschreitungen schwarz gekleideter Berufsdemonstranten. Die Landespolizeidirektion Stuttgart sucht in diesem Zusammenhang die folgende Person, die vermutlich einer der Rädelsführer des sogenannten Schwarzen Blocks ist: ca. 1,95m groß, kräftige Statur, glatzköpfige Frisur, weisse Spiralkette (sog. Matrix-Agentenstöpsel) an beiden Ohren, Dreitages-Vollbart, äußerst agressives Auftreten mit Schlagstock und chemischen Giftsubstanzen, begleitet von einsilbigen Grunzlauten ("weck!") in badischem oder schwäbischem Dialekt.
Im Visier des Schlagstocks: Die Kamera des Fotografen
Von diesem möglicherweise der Nötigung und eventuell auch der Körperverletzung an harmlosen Passanten mutmaßlich Verdächtigen konnte ein beherzter Mitbürger die folgenden Aufnahmen zur Beweissicherung anfertigen:

Falls Sie den Täter kennen, informieren Sie bitte sofort die Landespolizeidirektion Stuttgart (Tel. 0711/92290) oder jede andere Polizeidienststelle. Vorsicht: Der Täter ist extrem gewalttätig und schlägt ohne Vorwarnung zu! Unternehmen Sie keinesfalls selbst Schritte zu seiner Festsetzung und bringen Sie umgehend Ihre Kinder sowie ältere Mitbürger in Sicherheit.

Kommentare:

John Nada hat gesagt…

Köstlich..., wenns nur nicht so traurig wäre ich war echt geschockt von der Brutalität.

LG John Nada

kortikum hat gesagt…

OBEN OHNE! Ohne Hirn schägt sich's besser.

Anonym hat gesagt…

Der war doch in einem al-Qaida-Lager in Pakistan!

SuddenGrey hat gesagt…

Hach ist das toll!!!

Bernhard hat gesagt…

Sehr guter Vorschlag....:-)

He Leute,
ich verfolge dieses Geschehen da in Stuttgart von Rumänien aus.
Das, was da bei euch von diesen wildgewordenen Polizeischlägern ausgeführt wird, (die natürlich alle nur ihren Job machen....:-), erinnert mich an die Aktionen der Securitate vor dem Sturz von Ceaucescu im dezember 1989 in Rumänien.

Bitte unternehmt alles auch in Zukunft, daß die Demonstrationen weiterhin friedlich bleiben - eure von der Macht des Geldes ferngesteuerten Dinosaurier von Politikern schaufeln sich so ihr eigenes Grab.
Und so soll und so muß es auch sein, damit sich endlich mal was zum Guten ändern kann auf diesem Planeten.

Danke für eueren Mut, danke für eure Ausdauer, danke für euren Witz in dieser Situation

Leidgeplagter hat gesagt…

Hallo, kleine Korrektur, der hat ienen Vollbart. Hier gibt es ein besser aufgelöstes Bild:
http://twitpic.com/2uc9d0

Anonym hat gesagt…

1,80? Eher 1,95. Der überragte alle um einen Kopf.

Nightbird hat gesagt…

das passt doch gut zusammen - Kriminelle in der Regierung und Kriminelle bei der Polizei - beides Merkmale einer faschistischen Konzerndiktatur.

Rocko J. Fonzo hat gesagt…

Hi John, ja, hat eine neue Qualität, dieses brutale Vorgehen. Geprügelt haben die schon immer, aber diese Einsatzanzüge zeigen sehr deutlich, auf was sich die Politgangster offenbar einrichten.

@Bernhard Danke für Deine Anteilnahme und Gruß nach Rumänien.

@Leidgeplagter, danke für den Hinweis. Kann den Cops ja nur helfen, diesen Hooligan zu finden!

@Nightbird In der Tat! Scheinbar kennen viele Cops ihr Remonstrationsrecht bei offensichtlich rechtswidrigen Befehlen nicht.

TheQueenOfMaybe hat gesagt…

"Wir hatten Glück und genug Wasser da, um diese Augen wieder auszuspülen"

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.