Donnerstag, 16. Dezember 2010

Ein widerliches Pack

Würden Sie diesem Typ Geld leihen?

Während Grinsefrau von-nix-ne-Ahnung-aber-zu-allem-eine-Meinung-Guttenberg, die sich hierzulande gerne als Schutzengel und Behüter von bis zu 18jährigen "Kindern" geriert, mit ihrem Pomaden-Karl, seines Zeichens Kriegsminister, in Begleitung der Hofschranze J. "Baptist" Kerner in bester Adelsmanier zum Linseneintopfessen und seichten Talk vor martialistischer Kulisse die deutsche Front in Afghanistan besucht, um wieder einmal der Lieblingsbeschäftigung der Guttenbergs - der medialen Selbstinszenierung - zu frönen, zerbombt die NATO im Rahmen einer "Reinigungsaktion" derweil mal eben kurz "aus Versehen" eine Schule in der nordafghanischen Provinz Baghlan und entzieht mit der nachhaltigen Zerstörung der Einrichtung 1.900 afghanischen Schülern den Zugang zu Ausbildung, deren einziger Chance auf eine bessere Zukunft. Nebenbei werden auch noch drei naheliegende Wohnhäuser dem Erdboden gleichgemacht, wobei eine Frau und ein Kind verletzt wurden.
Wozu war gleich nochmal die Bundeswehrmacht angeblich in Afghanistan? "Brunnen bohren" und "Schulen bauen"? Die müssen ihren US-Befehlsgeber wohl irgendwie gründlich mißverstanden haben.

Allein für diese widerliche Inszenierung eines "Truppenbesuchs" sollte man seine Glotzkiste - sofern man noch eine hat - endlich weit aus dem Fenster werfen und diese ausgemachten Psychopathen dort versenken, wo sie hingehören: in der Bedeutungslosigkeit.

1 Kommentar:

frei-blog hat gesagt…

Wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass "von Adel" mit den Warlords Linsensuppe löffelten.
Stephanie hätte pikiert die Augen verdreht.
Eher mußten ein paar Ziegen daran glauben, die man aus einen Stall geschossen hatte.
Widerlich ist untertrieben.

 

Ihr Browser versucht gerade eine Seite aus dem sogenannten Internet auszudrucken. Das Internet ist ein weltweites Netzwerk von Computern, das den Menschen ganz neue Möglichkeiten der Kommunikation bietet.

Da Politiker im Regelfall von neuen Dingen nichts verstehen, halten wir es für notwendig, sie davor zu schützen. Dies ist im beidseitigen Interesse, da unnötige Angstzustände bei Ihnen verhindert werden, ebenso wie es uns vor profilierungs- und machtsüchtigen Politikern schützt.

Sollten Sie der Meinung sein, dass Sie diese Internetseite dennoch sehen sollten, so können Sie jederzeit durch normalen Gebrauch eines Internetbrowsers darauf zugreifen. Dazu sind aber minimale Computerkenntnisse erforderlich. Sollten Sie diese nicht haben, vergessen Sie einfach dieses Internet und lassen uns in Ruhe.

Die Umgehung dieser Ausdrucksperre ist nach §95a UrhG verboten.